Freitag, 11. März 2011

Die Reise vom Elben Meliot

Vor langer Zeit, ganz tief im Wald lebte ein kleiner Elbe Names Meliot.



Als er wieder auf seiner Schnecke Schleimi durch den Wald ritt, hörte er  verzauberte Steine über eine wunderschöne Elfe reden, die denjenigen zu Mann nimmt, der ihr ein ganz besonderes Geschenk macht.








Die Elben weit und breit brachten auf und nahmen  Juwelen, Gold, wertvollsten Elfenkleider um die wunderschöne Elfe Rhajala zu beeindrucken und für sich zu gewinnen.

Als Meliot es hörte war er zunächst ganz traurig, denn er wußte, dass er kein Vermögen, keine wertvollen Kleider oder Steine besaß. Er überlegte und überlegte...



Da Rhajala sich nicht ein wertvolles, sondern ein besonderes Geschenk gewünscht hat, lief er in seine Kammer.
Schnellstens setzte er sich wieder auf Schleimi und ritt zu Rhajala um ihr Herz zu erobern. 










Er nahm seine schönsten Äpfel und Beeren mit, die er ihr von tiefen Herzen schenken wollte. 



Rhajala war so begeistert, dass es einen Elben gab, der nicht nur Juwelen, Gold und Edelsteine im Kopf hatte, sondern einen, der ihr vom Herzen einen Apfel gab. 
Für sie war es ein ganz besonderes Geschenk und sie nahm Meliot zum Mann. 

Moral der Geschichte...
ich muss Morgen wieder modellieren, den ihr wollt bestimmt die schöne Rhajala sehen :))

Denkt dran,
Geld ist nicht alles! Genießt die Kleinigkeiten, wie Sonne, Blümchen und seid zufrieden mit dem was ihr habt. ;)

Ich wünsche euch ein traumhaftes, sonniges und ruhiges Wochenende.
Knuddels eure 
Daria

Kommentare:

Bernhard hat gesagt…

Hallo Schatz,

gefällt mir sehr gut, vor allem die Schnecke ist Dir sehr gut gelungen. Nur bei der Geschichte,
solltest Du etwas mehr bei der Wahrheit bleiben....

Wie so oft bei den ganzen schönen und traurigen Geschichten ist natürlich auch ein Funke Wahrheit darin, aber der Rest solcher Storys ist nichts weiter als erstunken und erlogen. :)

So wie alle unsere Nachbarn, die kaum dass sie eine fremde Schnecke vor unserem Baum parken sehen, von Unzucht und Ehebruch reden, ohne die geringste Ahnung zu haben. Genau so entwickeln sich solche Geschichten wie von Meliot, meinem alten Saufkumpanen.

Also es war nicht vor langer Zeit, sondern gerade mal vor fünf oder sechs Jahren als Meliot mal wieder Stockbesoffen auf seiner Schnecke nach Hause ritt. Es kam wie es kommen musste, Meliot konnte sich nicht mehr halten und knallte direkt vor zwei grosse Steine. In seinem Suff glaubte er die Steine Sprechen zu hören. Bei 2,5 Promille - Na Klar.

Er bekam gerade noch mit dass irgendeine Tusse einen Kerl suchte weil der vorherige beim Fensterputzen aus dem Turmfenster runter gedonnert war. Mehr bekam Meliot nicht mehr mit, da er sich im nächsten Moment übergeben musste und so die "sprechenden" Steine vollko....

Als er nach einigen Stunden wieder zu sich kam, dachte er sich, es wäre ja nicht schlecht auch mal bei der Tusse vorbei zu Gucken, vielleicht könnte man ihr ja noch etwas von dem Obst verkaufen bevor es ihm unter dem Hintern vergammelte.
Elfen die ihre Kerle durch das Turmfenster entsorgen, dürften ja nicht schwer zu finden sein.

Meliot war nämlich nicht nur kein ehrenwerter Elbe sondern ein Stinkefauler Sack der ausser saufen und rumhängen gerade mal gar nichts im Hirn hatte. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt durch kleinere Betrügereien, Einbrüche und den Verkauf von angegammeltem Obst und Nüssen, die er den anderen Waldbewohnern
gegen einen günstigen Preis andrehte.

Kurzum machte sich Meliot auf, packte sein schon etwas "duftendes" Obst und einige schon mit Pelz
überzogenen Nüsse auf seine Schnecke und ritt auf ihr in Richtung Stadt. Nach nur wenigen Minuten pennte er natürlich wieder weg und schlief seinen Rausch aus.

Meliot kam erst wieder zu sich, als er rundherum Lärm wahrnahm der ihm fast den Kopf wegknallen lies. Vor ihm stand eine hübsche junge Elfe und sah ihn verwundert an. "Meinst Du nicht Du solltest mal ein Bad nehmen, Du stinkst ja wie eine ganzes Wirtshaus."

Meliot sah sie empört an. " Spinnst Du, ich stinke nicht. Ich bin hier um mein Obst auf dem Markt zu verkaufen."

Die Elfe verzog jetzt angewiedert das Gesicht. "Den stinkenden Dreck willst Du auch noch verkaufen ?
Das Zeug ist doch schon abelaufen, das fressen ja nicht mal mehr die Schweine."

Meliot war sichtlich empört. "Was fällt Dir denn ein, wenn hier einer stinkt dann doch wohl Du, erst die ganze Nacht um die Häuser ziehen und dann noch mein Obst..."

Weiter kam Meliot nicht mehr, denn er hatte Dummerweise den Bruder der Tusse übersehen, der ihm soeben gerade rechts und links eins in die Fresse gehauen hatte.

Als Meliot eine Stunde später wieder zu sich kam stand er bereits vor dem Stadtgericht das auch gleich kurzen Prozess machte. Meliot wurde wegen schwerer Beleidigung zu drei Jahren Sozialdienst bei der Geschädigten Elfe verurteilt.

Ja, so war die Geschichte wirklich. Nix von wegen Hollywood.

Ein gutes hat es doch gehabt, Meliot ist inzwischen Trocken, nimmt 4 mal im
Monat ein Bad und wie er mir noch vor Jahren erzählte, ist die Elfen-Tusse gar nicht so schlimm wie er erst dachte, durch das Schlüsselloch betrachtet, sieht sie gar nicht mal schlecht aus...

Schönes Wochenende,
Bernhard

Happy-Sonne hat gesagt…

Liebe Daria
Wunderschön sind Deine Bilder und auch die Geschichte. Gefällt mir sehr gut! Deine künstlerische Begabung fasziniert mich ganz enorm.
Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
Herzlichst Yvonne

Christine hat gesagt…

Hallo Daria ,
eine nette Geschichte von deinem Elfen Meliot hast du da erzählt . Ab und zu sind Märchen ja auch schön . Denn nicht alles ist Gold was glänzt . Dein Elf mit seiner Schnecke ist dir auf jeden Fall sehr gelungen . Bin schon ganz gespannt auf die Elfe Rhajala .
Wünsche dir ein zauberhaftes Wochenende .
GLG , Christine

mo hat gesagt…

Er ist süß, Dein Elf - Du bist ja voll im Kreativrausch!!!
Aber nix desto Trotz - ich musste eben sooo lachen über Bernhards Variante der Story, dass ich nicht übel Lust verspüre, den Bernhardt'schen Suff-Elf zu modellieren... ich werd's mir mal notieren... *lol*
Bussi
mo

Marina hat gesagt…

Köstliche Geschichten - lol - den Suff-Elf würde ich auch gern sehen. Und Darias Kreativität hat mich ja schon immer begeistert. Übrigens, Daria, meine lebendige Babypuppe kannst du in meinem Blog sehn: http://marinashobbys.blogspot.com/2011/03/ist-das-nicht-schon-omi-zu-sein.html
Ich grüß dich mal ganz lieb und wünsch dir ein wunderschönes Wochenende
LG
Marina

Dolls-by-Daria Blog hat gesagt…

Ich freue mich riesig über eure Kommentare. Freu mich, dass euch Bernhards und meine Geschichte gefallen und dass der kleiner Meliot auch eure Herzen erobert hat :)und zwar ohne Apfel :D

@ mo
ich bin sehr gespannt auf deinen Suff Elben!!!

@ Marina
deine "Babypuppe" ist sooooo süß! Gartuliere dir, Liebes! Freue mich schon auf weitere Fotos!

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.
Knuddels,
Daria

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...